Warum nehme ich nicht ab? Gewicht messen mit der Körperwaage

Kennst Du das auch - Du machst eine Diät oder eine Ernährungsumstellung, aber auf der Waage passiert einfach nichts? Das Gewicht geht einfach nicht runter, noch nicht einmal ein paar Gramm? So stagniert die Anzeige auf Deiner Körperwaage und manchmal kann es sogar so weit kommen, dass Du sogar erst einmal an Gewicht zunimmst. Doch woran liegt das? Keine Sorge, dieses Phänomen gibt es öfter als Du denkst und Du solltest Dich davon nicht entmutigen lassen. 

 

In diesem Artikel gehen wir der Sache mit der Körperwaage auf den Grund.

titel:  Warum nehme ich nicht ab? Gewicht messen mit der Körperwaage
Warum nehme ich nicht ab? Gewicht messen mit der Körperwaage

Was wiegt Dein Körper?

Das Körpergewicht kann sich innerhalb weniger Minuten deutlich ändern. Naheliegend sind hier die Veränderungen durch Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Wie wir alle in der Schule gelernt haben, besteht der Körper zum größten Teil aus Wasser. Dazu kommt Muskelgewebe, Fettgewebe, Blutvolumen und Knochen. Ein 25-jähriger Mann mit 80 kg Körpergewicht hat etwa 45 Liter Wasseranteil im Körper, 18 kg Fettgewebe und 33,5 kg Zellmasse. Wir haben in der Schule gelernt, dass Muskeln schwerer als Fett sind. Und hier haben wir schon eine Ursache dafür, warum beim Gewicht messen nicht passiert. Mehr dazu aber weiter unten.

Eine Frau sollte mit 40 Jahren einen Muskelanteil von 31-36% haben, Männer im gleichen Alter von 40-50%. Die Werte nehmen mit steigendem Alter ab.  

Werbung/Empfehlungslink




Der weibliche Zyklus ist besonders

In den 28 Tagen des weiblichen Zyklus kann Dein Gewicht schwanken. Das liegt am Hormonhaushalt, welcher sich fast wöchentlich ändert. So hast Du bestimmt schon festgestellt, dass Du vor Deiner Periode mehr Wasser gespeichert hast, was nach der Periode wieder verschwindet. Natürlich hat auch das Auswirkungen auf Dein Körpergewicht. Daher solltest Du beim Gewicht messen immer das Gewicht von 4 Wochen im Blick haben und dieses vergleichen. 

Chlorophyll in Green Smoothies

Also Woche 1 mit Woche 5, Woche 2 mit Woche 6 und so weiter. Das gibt Dir eher ein Gefühl, wie stabil Dein Körpergewicht ist und Du kannst das besser einschätzen. Führe am besten ein Wiege-Tagebuch, in dem Du die Werte Deiner Körperwaage einträgst.  


Literaturempfehlung: Warum nehme ich nicht ab?

Wissenschaftliche Hintergründe werden hier von Jan Prinzhausen alias Muki Mars erläutert. Du erhältst Antworten auf die Fragen, warum Dein Körper sein Gewicht einfach nicht hergeben möchte. Komplexe Zusammenhänge auf einfache Art humorvoll erklärt.



Warum nehme ich nicht ab? Weitere Gründe dafür

Manchmal schwankt Dein Gewicht und es gibt sehr einfache Erklärungen dafür: Neben den zyklischen Besonderheiten bei Frauen kann dies ein erhöhter Muskelaufbau sein. Nach dem Sport zum Beispiel wiegst Du mehr als nach einer kurzen Regenerationsphase - einfach, weil Dein Körper dann für kurze Zeit mehr Wasser speichert. Doch es gibt viele weitere Gründe, warum Du nicht abnehmen kannst: 

  • Du hast bereits viele Diäten gemacht und Dein Körper funktioniert auf Sparflamme. Immer, wenn Du ihm weniger anbietest, bunkert er alles, was er hat. Daher solltest Du überlegen, ob Du besser eine Ernährungsumstellung machst. Diese ist langfristig - bei einer Diät droht der Jojo-Effekt.
  • Hast Du Stress? Denn dieser verhindert ebenso eine Gewichtsabnahme. Stress ist eine Flucht-Reaktion des Körpers. Dies treibt den Cortisolspiegel in die Höhe und blockiert die Fettverbrennung. Plane ausreichend Ruhepausen ein, wie z. B. kurze Mediationen.
  • Iss Dich richtig satt - denn es ist besser drei große Mahlzeiten am Tag (oder zwei beim Intervallfasten) zu Dir zu nehmen, als mit vielen kleinen Zwischenmahlzeiten Deinen Insulinspiegel ständig hoch zu halten. Achte auch auf die Getränke und Snacks zwischendurch: Ein Milchkaffe zählt ebenso als Mahlzeit!
  • Du hast keinen Überblick darüber, was Du wirklich isst. In diesem Fall führe ein Ernährungstagebuch und tracke Dein Essen. So erhälst Du ein Gefühl darüber, was Du zu Dir nimmst.  



Mit professioneller Anleitung Abnehmen und Wunschgewicht erreichen

IF - CHANGE®


Die Wahl der richtigen Körperwaage

Wann hast Du Dir das letzte Mal eine Körperwaage gekauft? Die meisten Ärzte nutzen noch analoge Körperwaagen zum Gewicht messen. Doch digitale Körperwaagen haben längst unsere Badezimmer erobert. Bei diesen modernen Waagen unterscheidet man zwischen einfachen Waagen, welche schlichtweg das Gewicht anzeigen, den Body-Analyse-Waagen, welche den Körperfettanteil messen und den Smart-Waagen. Hier kannst Du Deine Werte direkt auf ein Online-Portal oder auf eine App übertragen und sie verwalten. Hier habe ich drei Beispiele für Dich:

Digitale Körperwaage

Ohne Schnick-Schnack und sehr hübsch. Super z. B. wenn man Kinder hat, für die man nur das Gewicht benötigt. LCD-Display mit blauer Beleuchtung und extra großen Ziffern. Die robuste Wiegefläche ist aus natürlichem Bambus. Der Wert erscheint in 3 Sekunden, das Gerät schaltet automatisch wieder ab. 

Body-Analyse-Waage

Ich finde sie sieht sehr edel aus und ist leicht bedienbar. Bis zu 10 Benutzer können hier gespeichert werden. Die Waage misst Gewicht, Körperfettanteil, Wasseranteil, Muskelmasse, Knochengewicht, Kalorienbedarf pro Tag (BMR) sowie den BMI-Wert (Body Mass Index).

Smart-Waage

Äußerst vielfältig analysiert diese Waage 11 wichtige Körperdaten: Körpergewicht, Körperfett, Wasser, Skelettmuskel, Muskelmasse, Knochenmasse, Protein, BMI, BMR, Stoffwechsel Grundumsatz und überträgt sie in eine App.



Wie kannst Du richtig Dein Gewicht messen?

Es ist sehr wichtig, dass Du folgende Tipps beherzigst, um Deine Gewichtsmessungen vergleichbar zu machen:

  • Einmal pro Woche wiegen reicht völlig aus. Denn Dein Gewicht schwankt jeden Tag ein wenig, nach oben und nach unten. Vermeide den Waagen-Frust, indem Du Dich nur einmal wöchentlich auf die Waage stellst.
  • Wiege Dich immer morgens mit nüchternen Magen. Denn sobald Du etwas zu Dir genommen hast, wiegst Du natürlich mehr.
  • Wiege Dich ohne Kleidung. Denn je mehr Kleidung Du trägst, desto schwerer bist Du. 
  • Frauen sollten ihr 4-Wochen-Gewicht vergleichen, da durch den Hormonhaushalt und dem weiblichen Zyklus das Gewicht starken Schwankungen unterliegt. Das ist ganz normal.
  • Und abschließend habe ich noch einen Zusatztipp für Dich:

Einfach mal den umfang messen - oft besser als Gewicht messen.

Warum nehme ich nicht ab? Meist ist es aufschlussreicher, den Körperumfang zu messen, wenn das Gewicht stagniert. Denn oft stellt man fest, dass sich hier sehr wohl Einiges tut. Daher ist dies eine Empfehlung von mir: Messen statt wiegen. 




Hilfreiche Abnehmbooster um leichter abzunehmen

Meist helfen bereits Kleinigkeiten, um besser abzunehmen. Einige stelle ich Dir hier vor:

  • Trinke vor dem Essen ein großes Glas Wasser. Das füllt den Magen und Du bist schneller satt.
  • Kaue langsam. Genieße jeden Bissen und zermalme Deine Nahrung sehr klein bereits im Mund. Du brauchst länger und wirst sensibler für Dein Sättigungsgefühl.
  • Trinke öfter mal Grüntee, denn damit werden Nahrungsfette weniger aufgenommen und er aktiviert die Fettverbrennung.
  • Magst Du scharfes Essen? Dann rein in die Nahrung mit Chili & Co. Der Stoffwechselturbo hilft beim Kalorienverbrauch.
  • Bewege Dich regelmäßig. Treppen statt Lift, Fahrrad statt Auto - die Klassiker, um Kalorien zu verbrennen.
  • Mache Essenspausen, damit Dein Insulinspiegel Gelegenheit, zu sinken. Dadurch verbrennst Du mehr Fett.
  • Vermeide Alkohol, denn Alkohol stoppt die Fettverbrennung.
  • Führe ein Ernährungstagebuch - Du wirst erstaunt sein, wie viel Du zwischendurch "unbemerkt" isst.


Hübsches Diät-Ernährungs-Tagebuch motiviert

Wie wäre es mit einem hübschen Diät-Tagebuch? So kannst Du jeden Tag aufschreiben, was Du gegessen hast. Hier kannst Du auch Deine Wochenpläne eintragen und Deine Fortschritte feiern.



IF - CHANGE®


Weitere Blogartikel

Urlaubspfunde - nach dem Urlaub wieder neu starten mit Intervallfasten
Zuckerersatzstoffe als gesunde Zucker-Alternative

Kommentar schreiben

Kommentare: 0